Stadtverband Bochum
 



v.l.n.r.: Lydia Lotz (Stellvertretende Vorsitzende), Thomas Schmitz (Schriftführer),Peter Aulinger (Stellvertretender Schatzmeister), Oliver H. Spielmann (Vorsitzender; Doppelspitze), Isabelle Schmitz (Schatzmeisterin), Michael Vogt (1. Beisitzer - Pressesprecher), Alexandra Datko (Vorsitzende; Doppelspitze), Thomas Rzepczyk (2. Beisitzer - Visionär)

 

 

Vorstand
Alte Strukturen zu durchbrechen, erfordert Umdenken. Innerhalb wie außerhalb des Vorstandes nehmen wir alle Parteimitglieder als gleichwertig wahr. Wir hierarchisieren nicht, – auch nicht in der Reihenfolge, in der wir uns vorstellen.

 
 

Lydia Lotz                                                  

Stellv. Vorstandsvorsitzende

 

 

 

Isabelle Schmitz                                                  

Schatzmeisterin

 

 

Alexandra Datko                                                  

Vorstandsvorsitzende

Mein beruflicher und privater Werdegang war und ist geprägt von einem fairen und gerechten Umgang miteinander. Neben meinem Studium der Sozialwissenschaften bin ich eine leidenschaftliche Vertreterin der „klassischen Reitkunst“, in diesem Bereich habe ich mich sowohl in der praktischen Ausbildung von Pferd und Reiter, als auch in journalistischen Publikationen im wesentlichen für den Erhalt einer pferdgerechte Ausbildung eingesetzt. Einer der wichtigsten Fragen besteht für mich darin, wann Handeln gerecht und wann Handeln ungerecht ist. Bedingt durch die aktuelle politische Lage hat diese Frage einen besonderen Stellenwert bekommen, und mein Weg in die aktive Politik war beschlossen. Mir ist es wichtig den Menschen Mut zu zusprechen, etwas verändern zu wollen und etwas verändern zu können.

 

Thomas Rzepczyk                                  

2. Beisitzer / Visionär

Hallo, ich bin Thomas! Wie bin ich zur „dieBasis“ gekommen?

Aufgrund meines Lebenslaufes weiß ich was es heißt, einen (multinationalen) Konsens aufgrund eines wissenschaftlich fundierten und politischen Diskurses zu finden. Genau dieser offene, ausgewogene und faire Diskurs hat mir in den letzten Monaten bei der Regierungspolitik gefehlt und dazu geführt, dass mein demokratisches Grundverständnis in Mitleidenschaft gezogen worden ist.

Zusätzlich habe ich neue interessante politische Themenfelder, wie die „Säulen“ Machtbegrenzung und Schwarmintelligenz bei der Partei „dieBasis“ entdecken können, die ich bei den bisherigen etablierten Parteien nicht gefunden habe.

Dies sind nur ein paar Beispiele dafür, warum ich mich dazu entschieden habe der Partei „dieBasis" beizutreten und mich auf einem demokratischen Weg in die Gesellschaft einzubringen. Natürlich hoffe ich, dass diese neue und erfrischende Herangehensweise auch weitere Menschen davon überzeugt, sich politisch in der „dieBasis“ zu engagieren.

Gerne könnt ihr über mich in einem persönlichen Austausch mehr erfahren.

 

Thomas Schmitz                                   

Schriftführer

Als Familienvater von 4 Kindern und selbständiger Beratender Ingenieur für Gebäudetechnik erlebe ich eine stetig wachsende Einflussnahme unserer Regierung auf unser Wirtschafts- und Privatleben.
Hinzu kommen die zunehmende Beeinflussung der Berichterstattung in Presse, Rundfunk und TV sowie umfangreiche Einschränkungen von Bürgerrechten ohne verfassungsrechtliche Grundlagen. Diese Umstände haben mich dazu veranlasst, mich politisch in derBasis zu engagieren, um für uns und unsere Kinder, die für uns lange Zeit als selbstverständlich erlebte Demokratie und Meinungsfreiheit auch für die Zukunft zu sichern.

Peter Aulinger                                                  

Stellvertretender Schatzmeister

 

 

 

Michael Vogt                                                   

1. Beisitzer / Pressesprecher

Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kommunikation waren bei mir schon immer Job und Hobby zugleich. Nach einem geisteswissenschaftlichen Studium als Historiker, Germanist und Politikwissenschaftler habe ich noch einen Fachwirt im Bereich Marketing dran gehängt. Praktisch kamen zu journalistischen, verlegerischen und pädagogischen Erfahrungen Tätigkeiten als Marketingmanager und in der Kommunikationsforschung hinzu. Was ich an allen diesen Feldern spannend finde: Es kommt auf professionelle Neugierde und Flexibilität an, darauf, sich schnell in immer neue Sachthemengebiete einzuarbeiten und hineinzudenken. Auch hobbymäßig kann es mir nicht abwechslungsreich genug zugehen, das reicht vom a cappella Gesang über jede Menge weitere Musik bis zum Trailrunning und zum Ironman.

All diese Erfahrungen hoffe ich einbringen zu können in die politische Arbeit, die ich im wörtlichen Sinne als Basis-Arbeit verstehe. Denn „Politik beginnt mit dem Betrachten der Wirklichkeit.“ (Kurt Schumacher) und Politik beginnt und wirkt lokal - also vor Ort bei und mit den Menschen. Beides hat die aktuelle Politik nach meiner Wahrnehmung völlig aus den Augen verloren und deshalb bin ich so begeistert vom Menschenbild und dem konsequent basisdemokratischen Ansatz von dieBasis. War ich im bisherigen Leben stolz darauf, keiner Partei anzugehören, so bin ich es jetzt, bei dieBasis an einer Politik im Interesse der Menschen mitarbeiten zu können.

Oliver H. Spielmann                        

Vorstandsvorsitzender

Zunächst erst einmal: Es genügt OLi :). Ich bin 52 Jahre alt, von Beruf studierter Fotograf und arbeite selbstständig für Aufträge und als Lehrer im Bereich fotografische Gestaltung. Eine Familie und Kinder habe ich nicht. Dafür ein paar mir sehr wichtige Freunde. Religiös bin ich Agnostiker und stehe wohl am ehesten dem Buddhismus nahe, denn Leidvermeidung und –reduzierung ist mein höchster Bezugspunkt im Leben.

Zur Partei bin ich im November 2020 gekommen, nachdem ich über den Beitritt von Viviane Fischer und Dr. Reiner Füllmich Interesse an unserer Partei bekam. Diese beiden kannte ich bereits aus der Stiftung Corona Ausschuss. Bei meiner politischen Arbeit gilt mein Hauptaugenmerk der Reduzierung oder sogar Abschaffung des Lobbyismus und Vergrößerung der Basisdemokratie, weswegen ich dann auch sehr schnell unserer Partei beitrat, weil sie einfach in diesem Punkt allen anderen Parteien weit voraus ist.

Wer darüber hinaus noch mehr von mir wissen möchte, die/der kann mich auf facebook finden unter meinem Namen, so, wie er hier oben ausgeschrieben steht.

Meine Arbeit hier im Vorstand des Stadtverbandes werde ich versuchen so gut es geht für euch und in eurem Sinne durchzuführen. Ich verstehe mich als eure Hilfe, der das, was ihr wichtig findet mit euch bespricht und das tut, was ihr – die Mitglieder als Gruppe oder auch individuell als einzelne Person - wollt. Mein Amt verstehe ich nicht als Kontrollfunktion und Überwachung sondern als Werkzeug für euch, die ihr etwas in der Gesellschaft bewegen und/oder verändern wollt. Ich werde versuchen, immer für alle und Alles ein Ohr zu haben.